© Traaser Schaustecker

 

Als hätte man alles irgendwie geahnt.... "Immer Zoff mit dem Stoff" war das letzte Theaterstück, dass die Schaustecker im Frühjahr 2020 noch auf die Bühne brachten bevor wir alle, ab März 2020, mit Corona in eine nie geahnte Ausnahmesituation gerieten. Die befreundeten Theatervereine hatten weniger Glück und mussten kurz vor dem Ziel alle ihre Veranstaltungen absagen. Aber wer hätte damals gedacht, dass uns diese Situation noch bis weit ins Jahr 2022 beschäftigen würde...

Letzlich war klar, dass auch die Theatersaison im Januar 2021 und im Januar 2022 abgesagt werden musste. Wir sind jetzt aber zuversichtlich im Sommer mit den Vorbereitungen für die Theatersaison 2023 starten zu können.

Bis dahin bleibt uns leider nur, uns noch mindestens bis zum nächstes Jahr an den Bildern u. Eindrücken aus der Theatersaison 2020 zu erfreuen...

 

In

von links nach rechts

Sven Häuser (Franz Kohlkopf), Marion Muck (Erika Kohlkopf), Finja Hoppe (Berta Lädele), Julia Metzger (Henneliese von Wolkenstein),

Hannelore Hummel (Inspizienz), Kerstin Nadler (Maja Müslein), Martin Sames (Klaus Müslein), Ulrike Hitzel (Souffleuse),

Heike Sames (1.Vorsitzende), Greti Wagner (Maria Tomati), Johannes Hummel (Regie), Toni Groß (Giovanni Tomati),

Henry Schulz (Mario), Jan-Ole Müll (Thorsten), Astrid Brückel (Bühnenbild/Maske), Anita Krämer (Bühnenbild/Maske)

 

Hätte Frau Müslein im Januar schon gewusst, was dieses Jahr 2020 noch alles mit sich bringt, hätte sie in dem Stück „Immer Zoff mit dem Stoff“ nicht nur Klangschalen u. chinesische Heilkunst zu Gold versponnen, sondern auch Jogginghosen, Haarschneidemaschinen, Klopapier, Masken und Desinfektionsmittel. Der Pizzabäcker Giovanni wäre noch schnell für 20 Euro nach Italien geflogen u. hätte dann sein Lockdown-Schnapslager für Männergespräche am Gartenzaun angelegt und Bauer Franz wäre seine finanziellen Sorgen wahrscheinlich im Handumdrehen los geworden; er hätte sich vor Anfragen nach Ackerflächen zur Zwischenlagerung von Hamsterkäufen oder für neue Online-Shops nicht mehr retten können….

Aber das Drehbuch des Lebens liegt uns nicht vor und überrascht immer wieder mit Aufgaben, für die es keine fertigen Lösungen gibt. So natürlich auch die Schaustecker. Aber im Gegensatz zu vielen anderen in der Kulturszene, hatte man Glück und konnte sich während der Theatertage im Januar 2020 noch über ein volles Haus freuen. Die nächste Theatersaison im Januar 2021 wird nun auch für die Schaustecker ausfallen - wie so vieles andere auch. Corona war letztlich für uns alle der Einbruch des Unvorstellbaren in unsere so sicher geglaubte u. berechenbare Welt. Aber am Ende dieses bewegten und bewegenden Jahres können wir sagen, wir haben es bis hierher – gemeinsam – geschafft. Verlassen wir uns also darauf, dass wir Herausforderungen meistern können. Und wer Dinge auch in Ausnahmesituationen noch  mit Humor betrachten kann, verfügt in unwegsamen Zeiten zumindest über einen guten Stoßdämpfer. Die Schaustecker wollen mit einem neuen Stück wieder ihren Teil dazu beitragen u. freuen sich schon jetzt auf die Vorbereitung und die Zeit nach Corona.

Wer bis dahin nochmal in die "gute alte Zeit" (:-)), also den Januar 2020 abtauchen möchte... siehe Bilderbogen 2020